Aubameyang wieder suspendiert

Der BVB Stürmer wurde in anderthalb Jahren von drei verschiedenen Trainern suspendiert. Das ist Rekord. Trainer Peter Stöger setzte vor dem Start der Rückrunde eine Mannschaftssitzung an, doch der Stürmer nahm nicht daran Teil.

Aubameyang kurz vor dem Abschied?

Es wird immer wahrscheinlicher, dass der Gabuner den BVB verlassen wird. Wegen seiner Suspendierung fehlte der Torjäger beim Rückrundenstart gegen den VfL Wolfsburg. Die Stimmen werden immer lauter, dass Auba seinen Abgang damit weiter provozieren möchte.

Stöger erklärte die Suspendierung mit klaren Worten: „Wir hatten nach dem Abschlusstraining eine Besprechung. Die war sehr wichtig. Es ging dort um Dinge, die wir uns für das Spiel vornehmen wollen. Ihm war die Sitzung offenbar nicht so wichtig, er ist offenbar momentan nicht so fokussiert. Deswegen spielt gegen Wolfsburg jemand, der zu hundert Prozent bei der Sache ist“. Der Gabuner wurde von Talent Alexander Isak ersetzt.

Stöger weiter: „Er konnte nicht verstehen, dass er suspendiert wurde. Als ich Auba über die Suspendierung informiert habe, war er sehr überrascht. Er hatte es wohl so wahrgenommen, als ob sein Verhalten nicht so schlimm ist. Aber unser Meeting war ja keine Geheimsitzung, es war ja angekündigt. Es war eine wichtige Sitzung und wenn er nicht dabei sein will, spielt halt ein anderer“.

Der BVB war bislang der Ansicht, man könnte Aubameyang nicht im Winter ziehen lassen, da der Stürmer der sicherste Schütze ist. Nun kann es ganz anders kommen. Ein Wintertransfer ist nach den jüngsten Ereignissen ziemlich realistisch.