Entwicklung von Elektroautos

Die Geschichte der Elektroautos begann im Wesentlichen schon im 19. Jahrhundert. Das erste bekannte deutsche Elektroauto war der „Flocken Elektrowagen“.

Die ersten richtigen Autos, die Straßentauglich waren, wurden in den 1990er Jahren gebaut. Grund hierfür waren die wachsende Luftverschmutzung durch die zahlreiche Verbreitung von Fahrzeugen sowie die Bemühung zur Begrenzung des Klimawandels.

Um dich im Thema Elektroautos ein wenig auf den neusten Stand zu bringen haben wir alle Fakten zu ihrer Entwicklung zusammengetragen.

Geschichte

Das erste „offiziell“ anerkannte Elektroauto wurde 1881 von M Gustave Trouvé in Paris entwickelt. Das erste bekannte Elektroauto in Deutschland war der „Flocken Elektrowagen“, der gleichzeitig auch weltweit als erster vierrädriger elektrisch angetriebener Personenkraftwagen angesehen wurde.

Nach dem ersten „Ansturm“ zwischen 1896 und 1910 setzte ab Anfang der 90er Jahre der Niedergang ein. Durch das hohe Angebot an billigem Öl als Vergaserkraftstoff, gerieten die zuvor beliebten Elektrofahrzeuge in Vergessenheit. Für die Menschen damals war der billige Treibstoff und die Entwicklung der Benziner wesentlich vorteilhafter. Die Bequemlichkeit spielte hierbei ebenfalls eine wichtige Rolle. So war es beispielsweise viel bequemer einen Benzinern durch einen Anlasser starten zu lassen anstatt wie beim Elektroauto kurbeln zu müssen. Die einstige Nische, in der sich Elektroautos zu der Zeit hielten war im Nahverkehr in Form von kleinen Lieferwagen.

Einen Aufschwung gab es von 1990 bis Anfang des 21. Jahrhunderts, da durch den Golfkrieg in den 1990er Jahren eine Ölkrise ausgelöst wurde. Aufgrund dessen kam es zu einer Vielzahl an Entwicklungen von verschiedenen Elektroautos, die später zum Teil nicht einmal auf den Markt kamen. Beispiele für bekannte Modelle waren die Mercedes A – Klasse oder der BMW E1. Rückblickend war diese Zeit hilfreich um die Entwicklung und die Beliebtheit der Elektrofahrzeuge in der Gesellschaft zu steigern. Vielen Menschen wurde bewusst, dass Elektroautos eine wesentlich umweltfreundlichere Variante zum Benziner waren.

Bis heute haben sich die Elektrofahrzeuge immer weiter entwickelt. Ab 2003 entwickelten vor allem kleinere Firmen Elektroautos bzw. Serienfahrzeuge wie beispielweise den Kleinwagen Stromos. 2006 wurde der Sportwagen Tesla Roadster vorgestellt und 2007 kündigten mehrere etablierte Hersteller Neuentwicklungen an. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Modellen von verschiedenen Herstellern. Volkswagen, Mercedes, Fiat und BMW sind nur einige unter vielen.

Marktentwicklung

 

Weltweit

Elektroautos führen im allgemeinen Straßenverkehr ein Nischendasein. Im Jahr 2013 fuhren 40% aller Elektroautos auf US-Amerikanischen Straßen, ein Viertel war in Japan zu finden. 2015 gab es ca. 550.000 Neuzulassungen, was einen Zuwachs von 68% gegenüber 2014 bedeutete. An der Spitze der Neuzulassungen 2016 standen Fahrzeuge wie das Tesla Model S und der Nissan Leaf. Trotz der stetig ansteigenden Anzahl an Elektrofahrzeugen auf den Straßen, bilden diese immer noch eine Minderheit auf die weltweit gesehene Fahrzeugnutzung.

Deutschland

Deutschland kann auf eine langjährige Tradition in Punkto Elektroautos zurückblicken. Schon 2009 entwickelte die deutsche Bundesregierung einen nationalen Entwicklungsplan für Elektromobilität. Das Ziel war und ist es heutzutage immer noch bis 2020 mehr als 1 Millionen Elektroautos auf die Straßen zu bekommen. Bis 2030 sollen es schon um die 6 Millionen werden. 2015 wurde das Elektromobilitätsgesetz verabschiedet, welches beispielsweise privilegierte Parkplätze und Öffnungen von Busspuren enthielt. Trotz aller Maßnahmen war und ist die Markteinführung schleppend. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle teilte mit, dass bis zum 1. Januar 2017 insgesamt 34.022 Elektroautos gemeldet waren.  Ein Zuwachs von insgesamt 8.520 Autos zum Vorjahr.

Der Hype der Elektroautos hält sich in der Gesellschaft dementsprechend noch in Grenzen und bezieht sich laut Bestellstatistiken vorwiegend auf die Luxusautos wie in erster Linie die Tesla Modelle. Obwohl Elektrofahrzeuge eine wesentlich umweltfreundlichere Variante im Vergleich zu Benzin- oder Dieselfahrzeugen darstellt und schon mehrere  entgegenkommende Gesetze bestehen, ist die Anzahl der Fahrzeuge, die mit Erdgas angetrieben werden, immer noch viel höher als die der Elektroautos.

Ob sich das noch ändern wird und sich die gewünschten Zahlen für die Jahre 2020 und 2030 bewahren, wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

Bild von Shutterstock.com / Freedom_Studio