Fitnessstudio Tipps und Tricks – Ernährung / Teil 2

Wie schon im ersten Teil erwähnt, befassen wir uns heute im zweiten Teil der “Fitnessstudio Tipps und Tricks“- Serie mit der Ernährung. Keine Kohlenhydrate waren gestern! Der Low-Carb Trend aus den USA legt sich langsam wieder.

Nur wie kommt das?

Kohlenhydrate sind essenziell für das Krafttraining und entscheidend für deine Energiezufuhr. Man unterscheidet allgemein zwischen kurzkettigen und langkettigen Kohlenhydraten, wobei die kurzkettigen (Zucker) die böse Rolle einnehmen. Dies liegt hauptsächlich an der geringen Mikronährstoffbilanz, welche ausschlaggebend für Gesundheit und Verdauung ist. Hinzu kommt, dass der Körper nur wenig Energie aufbringen muss, um diese zu verstoffwechseln. Was bei Leistungssportlern kein Problem ist, schlägt beim trainierten Couch-Potatoe direkt auf die Hüften! Im Gegenzug sind langkettige Kohlenhydrate wie Reis, Kartoffeln und Quinoa die wahren Alleskönner. Hohe Mikronährbilanz, viele Ballaststoffe und Vitamine.

Der Körper muss außerdem wesentlich mehr Energie aufbringen, um diese zu verdauen und hat durch den zusätzlichen Energieaufwand einen höheren Kalorienverbrauch. Eine ausgewogene Ernährung besteht außer Kohlenhydraten auch noch aus gesunden Fetten und Eiweiß. Hierbei sollte man hohen Wert auf unverarbeitete Lebensmittel wie z.B. Kokosöl, Olivenöl oder Rapsöl setzen. Diese enthalten wichtige Vitamine und Nährstoffe, die jeder Mensch benötigt und sind somit optimale Fett-Lieferanten. Leinöl liefert zusätzlich noch Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren, welche viele Menschen in der heutigen Zeit zu wenig konsumieren. Diese Fettsäuren sind außerdem in guten Eiweiß-Quellen wie Lachs, Forelle oder Fisch vorhanden. Zu guter Letzt gibt es natürlich noch das geliebte Hühnchen der Bodybuilder, was viele gerne wegen seinem geringen Fett-Anteil konsumieren. Klischeehaft werden die Hühnchen mit Reis und Brokkoli kombiniert. Natürlich ist ein schönes Filetstück eine hervorragende Eiweißquelle, welche man dennoch aufgrund des hohen Fett-Anteil in Maßen essen sollte.

Anschließend kann man sagen, dass eine abwechslungsreiche Ernährung aus natürlichen Quellen der beste Weg zur Sommerfigur ist. Empfehlenswert ist eine Verteilung von 60% Kohlenhydraten, 25% Eiweiß und 15% fetten. Dies kann von Diätform variieren.

 

Hier kommst du zum ersten Teil!