Darpa: Der Vorreiter auf dem Drohnen Markt der USA?

Hochmoderne Militärfahrzeuge, Panzer und Kampfjets waren gestern. Wie wäre es mit einer innovativen Schutzweste oder doch lieber ein Iron-Man Anzug? Die USA ist der Vorreiter, wenn es um Kriegstechnologien der Zukunft geht. Unternehmen arbeiten mit verschiedenen hoch renommierten Instituten der Vereinigten Staaten zusammen. Damit die Forschung gewährleisten kann, dass unrealistische Filmvorstellungen längst nicht mehr der Vergangenheit angehören.

Eines der führenden US-Unternehmen des Militärs ist Defense Advanced Research Project Agency oder kurz DARPA. Dieser stellte vor kurzem neue Prototypen einer Highspeed Drohne vor. Die Drohne soll den Amerikanern einen Vorsprung gegenüber anderen Ländern sichern. Denn die neue Highspeed Drohne erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 72km/h. Sie arbeitet selbstständig und mit Autopilot. Dadurch ist sie in der Lage, sich durch schwierigstes Terrain frei zu bewegen.

Dennoch ist es ein umstrittenes Thema! Sollten Drohnen die Kriegsführung von Morgen übernehmen? Eins steht schon mal fest: kleinere Drohnen sollen Personenschutz revolutionieren, mehr Sicherheit liefern und Personal einsparen. Das Ziel von Unternehmen wie der DARPA ist es, Entwicklungen schnellstmöglich voran zu treiben. Was sich zu einem hartnäckigen Konkurrenzkampf zwischen Einrichtungen, die moderne Drohnen-Abwehrmechanismen erschaffen, führt. Größere bemannte Drohnen sind schon länger in Konfliktgebieten im Einsatz. Deren Hauptaufgabe besteht darin, präzise Informationen über Ziele und verschiedene Gefahrensituationen zu erfassen und diese ggf. auszuschalten. Piloten sollen sich nicht mehr in Gefahr begeben, lautet die Aussage der US-Unternehmen. Doch was passiert, wenn wir die Piloten wegnehmen und die Entscheidung einer programmierten KI überlassen? Kann diese selbstständig zwischen Gut und Böse unterscheiden? Wie wird differenziert, ob angegriffen werden soll oder nicht? Diese und viele weitere Fragen stellen sich die Gegner der Drohnen Unternehmen.

Gute und Böse Drohnen

Kleinere unbemannte Drohnen werden schon länger in unseren Alltag integriert. Amazon ist Vorreiter darin, Drohne mit künstlicher Intelligenz zu nutzen. Dennoch dienen diese Drohne lediglich, um die Warenlieferungen zu verbessern. Das Ziel besteht darin, den lästigen Stadtverkehr zu umgehen und den Kunden einen möglichst kurzen Lieferprozess zu ermöglichen. Nichtsdestotrotz ist die Angst groß! Besonders seitdem der Islamische Staat Hobbydrohnen umrüstete und diese zu ihren Zwecken missbrauchte.

Somit ist klar:Von Drohnen geht ein erhöhtes Risiko Potenzial aus, welches man mit einer gewissen Skepsis entgegennehmen sollte.

Auch interessant: Künstliche Intelligenz macht Angst.